AGB

Es gelten die gesetzlichen Bestimmungen.

1. Vertragsschluss

Die Bestellung alleine ist noch nicht verbindlich. Der Werksvertrag zwischen dem Bestellenden und Miriam Neidhardt kommt zustande durch Leistung der Zahlung (außer bei Barzahlung bei Selbstabholung) und Zusendung der Urkunde durch den Bestellenden sowie durch anschließende Zusendung der Auftragsbestätigung durch Miriam Neidhardt.

2. Preisirrtümer

Preisirrtümer vorbehalten; die in den Produktbeschreibungen angegebenen Bearbeitungszeiten können nicht garantiert werden. Verbindlich sind ausschließlich die Angaben zu Kosten und Lieferzeiten in der Auftragsbestätigung.

3. Beseitigung von Mängeln

Sollte der Bestellende trotz größter Sorgfalt einen Fehler in der von Miriam Neidhardt übersetzten Urkunde finden, erhält er nach Hinweis darauf kostenfrei ein fehlerfreies Exemplar (bis zu zwei Jahre nach Rechnungsdatum).

4. Widerrufsrecht

Beginn der Widerrufsbelehrung

Da es sich bei Übersetzungen gemäß § 312d BGB um eine nach Kundenspezifikationen angefertigte Ware handelt, besteht kein 14-tägiges Widerrufsrecht nach dem Fernabsatzgesetz. Nach Zusendung der Urkunde und Leistung der Zahlung (außer bei Selbstabholung) durch den Bestellenden und Bestätigung des Auftrags durch Miriam Neidhardt ist der Auftrag verbindlich und es besteht kein Anspruch auf Rückerstattung des Betrags.

Der Widerruf ist zu richten an:

Miriam Neidhardt

Rehweg 14b

26129 Oldenburg

E-Mail: shop@miriam-neidhardt.de

Ende der Widerrufsbelehrung

5. Berufsgeheimnis

Miriam Neidhardt verpflichtet sich, Stillschweigen über alle Tatsachen zu bewahren, die ihr im Zusammenhang mit der Übersetzung bekannt werden, solange diese nicht gegen geltendes Recht verstoßen.

6. Mitwirkung Dritter

Alle Übersetzungen werden von Miriam Neidhardt persönlich angefertigt, unterschrieben und gestempelt (die sog. „Beglaubigung“). Insbesondere bei Übersetzungen ins Englische und Russische behält sich Miriam Neidhardt das Recht vor, einen entsprechenden muttersprachlichen und qualifizierten Kollegen hinzuzuziehen. Punkt 5 dieser AGB gilt sinngemäß.

6. Haftung

Miriam Neidhardt haftet nur bei grober Fahrlässigkeit und  Vorsatz. Nicht als grobe Fahr­läs­sig­keit ein­zu­stu­fen sind Schä­den, die durch Com­pu­ter­aus­fälle und Über­tra­gungs­stö­run­gen bei E-Mail-Versendung oder durch Viren ver­ur­sacht wor­den sind; hiergegen trifft Miriam Neidhardt durch Anti-Virus-Software Vor­keh­run­gen. Die Haf­tung bei eige­ner leich­ter Fahr­läs­sig­keit gilt aus­schließ­lich im Falle der Ver­let­zung von wesent­li­chen Vertragspflichten. In diesem Fall wird der Anspruch des Auf­trag­ge­bers gegen Miriam Neid­hardt auf Ersatz eines ver­ur­sach­ten Scha­dens auf 5.000 EUR begrenzt; im Ein­zel­fall ist die aus­drück­li­che Ver­ein­ba­rung einer höhe­ren Scha­dens­haf­tungs­grenze möglich.

 

Oldenburg, September 2013